Seiten

Samstag, 14. März 2015

Ückeritz als Einheit zu stark für Zinnowitz

Plötz, Freyer, Braun, Rose - das waren nicht etwa die Torschützen oder Gelbsünder. Sie fehlten dem Trainergespann Bensemann/Herrmann zum Saisonauftakt gegen die Nachbarn aus Zinnowitz.

"Die Ausfälle haben uns im Vorfeld einige Kopfschmerzen bereitet", gab Herrmann zu bedenken. Doch die umformierte Abwehr um Rosner & M. Schulz machte ihre Arbeit gut. Ein Wackler gleich nach Beginn sorgte sofort für Gefahr, doch der Kopfball der Zinnowitzer traf nur die Latte. Ückeritz, angeleitet von Stein und D. Schulz, gab dennoch den Ton an und sorgte mit exzellenter Zweikampfführung für viel Gefahr in der Gästehälfte.

Folgerichtig erzielte Joeks nach nur 9 Minuten die Führung nach Ecke von dem gut aufgelegten Schmidt. Im Gegenzug unterschätzte M. Schulz eine Flanke, den Abpraller konnte Zinnowitz jedoch nicht im Kasten unterbringen, der Pfosten rettete. Doch viel mehr kam nicht in Halbzeit 1 von Preusches Elf.

Im Gegenteil: Die Gastgeber nahmen jetzt das Heft in die Hand. Immer wieder setzte die Offensive um Schäfer und Mehling empfindliche Nadelstiche in das Aufbauspiel der Gäste. So scheiterte Schäfer in der 20. Minute mit einem satten Linksschuss am Schlussmann. In der 30. machte es der SVÜ besser. P. Bretzke, mit dem Ballgewinn tief in der eigenen Hälfte, steckt clever durch auf Schäfer, der allein vorm Torwart zum verdienten 2:0 einschießen kann. Zu diesem Zeitpunkt hätte man auf Gastgeberseite bereits alles klar machen können. Doch gute Chancen von Stein, Joeks und Co blieben ungenutzt.

Mit der souveränen Führung ging es in die Halbzeitpause. Trainer Bensemann forderte nur eins - genauso weiter machen. Denn es war klar, dass sich Zinnowitz längst nicht geschlagen geben würde. Das Spiel verlief zunächst ausgeglichen. Doch ein unachtsamer Moment von Kapitän D. Schulz an der Strafraumecke bedeutete Gelb und Elfmeter, den Pagel sicher verwandelte. Kurz darauf musste auch noch Vorstopper Ehrhardt verletzt vom Platz, wenig später auch Schäfer mit Krämpfen runter. Doch alle 3 "Joker", von Angern, Lüder und Koops fügten sich super ein.

Zinnowitz fiel nicht mehr viel ein, scheiterte man doch allzu oft an der dicht gestaffelten Abwehr der Gastgeber. Spätestens bei Keeper Bülzebruck war Schluss. So wurde die engagierte Leistung der Gäste in der zweiten Hälfte nicht belohnt.

Belohnt wurden die Zuschauer mit einem intensiven, aber fairen Derby, das aufgrund der ersten Halbzeit verdient an den SVÜ ging. In der kommenden Woche fährt man zum Blesewitzer SV, hier soll dann ein weiterer Dreier her.

Keine Kommentare:

Kommentar posten