Seiten

Donnerstag, 4. Juni 2015

Spielbericht: Görmin II vs. SVÜ 4:0 (3:0)




Görmin, 31.05.2015: Für ein Auswärtsspiel am Sonntag, über 80km weg von der Heimat, stellte der SV Ostseebad Ückeritz eine tolle Truppe auf die Beine – immerhin 16 Spieler traten die weite Anreise an. Dies war angesichts der zuletzt eher mageren Ausbeute nicht unbedingt zu erwarten, zeigt aber wieder einmal, welch tolle Moral in der Mannschaft steckt.

Kleinicke – Lüder, Freyer, M. Schultz, Ehrhardt – Joeks, Plötz, Stein, Ph. Schmidt – Mehling, Bülzebruck – das war die Startelf, welche erneut guten Fussball zeigte. Die mitgereisten Koops, Chr. Bretzke, von Angern, Krüger, D. Schultz (verletzt) und Netzel (Spielberechtigung mittlerweile erteilt) komplettierten zusammen mit einigen mitgereisten Zuschauern und zurückgekehrten Ausflüglern der Thüringen-Reise das Bild.

Die Gäste zogen sich zunächst weit zurück, um in der eigenen Hälfte praktisch keinen Raum für des Gegners Spiel zu ermöglichen. Dieser Plan ging auch auf. Nach vorne unterstützten Plötz, Joeks und Schmidt die beiden Spitzen. Ein tolles Solo des Außenverteidigers M. Schultz nötigte die Görminer Defensive zu einem Foul an der Strafraumgrenze. Bülzebrucks Freistoß hatte eine sehr gute Richtung, wurde aber leider entscheidend abgefälscht. Auch in der Folge überzeugten die Gastgeber mit exzellentem Zweikampfverhalten und cleveren Kontern. Doch wie so oft in den letzten Spielen krönte man die guten Auftritte nicht mit erfolgreichen Abschlüssen.

Es kam, was kommen musste. Freyer unterschätzte einen langen Ball der Görminer, sein Gegenspieler hat anschließend (20.), frei vor Kleinicke keine Mühe, den Ball auf den zweiten Pfosten zu spielen. Der mitgelaufene Stürmer konnte nicht mehr entscheidend gestört werden – 1:0! Im Gegenzug hatte Stein nach einem Foul an ihm Joeks außen schön in Szene gestetzt, doch der Schiedsrichter verwehrte den Vorteil zur Verwunderung aller. Zehn Minuten später setzte sich ein Görminer Stürmer im Zweikampf gegen Freyer durch – 2:0.

Wer dachte, dass sich die Gäste Ihrem Schicksal nun fügen würden, lag falsch. Doch die fehlende Sicherheit im Abschluss, zusammen mit der steigenden Nervosität machten das Toreschießen nicht einfacher. Kurz vor der Pause machte die aufgerückte Defensive dann nicht schnell genug zu, ein schöner Pass der Gastgeber ebnete den Pauschstand zum 3:0.

Kurz nach dem Wechsel kam von Angern für Lüder, mehr Druck baute sich nun auf dem rechten Flügel auf. Doch wieder pfiff der Referee eine aussichtsreiche Vorteilsituation voreilig weg – leider nicht zum letzten Mal. Hat man schon kein Glück, kommt eben auch noch Pech dazu J

Die Gäste dominierten wie in Halbzeit eins das Spielgeschehen, doch ergaben sich jetzt zunehmend Konterchancen für Görmin. Kleinicke parierte diese aber tadellos. Vorne lief weiter alles bestens bis an die Strafraumgrenze, dann versagten entweder die Nerven (Plötz, Mehling, Joeks), oder der gut aufgelegte Keeper hielt in bester Manier. Der zwischenzeitlich eingewechselte Krüger sorgte dann mit seinem Foul in der 85. Minute und dem daraus resultierenden Elfmeter für den 4:0 Endstand.

Fünf Spiele – 4 mal kein eigener Torerfolg – diese Negativserie wird am kommenden Sonntag gegen die Reserve des FC Insel Usedom ein Ende finden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten