Seiten

Mittwoch, 16. März 2016

Herbstmeister mit verdientem Sieg im Derby - wenn auch ohne Glanz...Karlshagen/Kröslin vs. SG Ückeritz/Zinnowitz 0:5(0:3)

SG Karlshagen/Kröslin vs. SG Ückeritz/Zinnowitz      0:5(0:3)



Am  1. Spieltag der Rückrunde musste man in Karlshagen auf schweren Geläuf beweisen, dass  man nicht zu Unrecht ganz oben steht, was spielerisch nicht immer gelang.

Das Trainerteam Schmidt/Scalmani/Lux stellte klar, dass nach der ungeschlagenen Hinrunde und dem Hallenkreismeistertitel, die Jungs um Kapitän M. Grambow mit den nötigen Ernst und der richtigen Einstellung in die Rückrunde starten müssen. Denn eins ist klar: als gejagter Tabellenführer  hat man es nicht so einfach.

Begonnen wurde mit gleicher Taktik wie zur Vorwoche im Testspiel, nur das M. Grambow ins zentrale Mittelfeld neben Spielgestalter  Ph. Gronwald rutschte, weil der etatmäßige Vorstopper Long wieder mit von der Partie war.
Die Rollen waren klar verteilt und das von Beginn an. Durch zwei Abstauber in der  2. und 5. Minute durch Ph. Gronwald und A. Gromakov führte man schnell mit 2:0. Die Gäste versuchten gleich nachzulegen und erarbeiteten sich Chancen, meistens nur durch Freistöße oder Ecken, so scheiterten St. Bogos, Ph. Gronwald und M. Grambow  am Torwart, Abwehr oder sich selbst.

Zwar konnte die Führung nicht ausgebaut werden, aber man hatte den Gegner im Griff und nie das Gefühl, hier könnte heute was schief gehen.
Durch Abspiel-  und Stoppfehler Mitte der Ersten Halbzeit verflachte das Spiel. Die SG Ü/Z zwar mit Angriff um Angriff, aber ohne nennenswerte Chance, da es auf diesem Platz leider nicht möglich  war, spielerisch zu glänzen.
So war es ein paar Minuten vor Schluss der 1.Hälfte auch eine hohe Flanke, die durch den ganzen Strafraum flog und in M. Grambow einen Abnehmer fand. Somit ging man mit der soliden 3:0 Führung in die warme Kabine.
In der Ansprache machte Trainer Schmidt klar, dass es nicht darum geht, wer wie viele Tore schießt,  sondern dass man weiter versuchen sollte, die spielerischen Fähigkeiten zu nutzen und das Spiel breit  über außen aufziehen sollte.
So brachte man im linken Mittelfeld K. Ulbricht und im Sturm den kroatischen Neuzugang P. Ljubic.
Die 2. Halbzeit begann für die Gäste wie die 1. aufgehört hat - mit viel Dampf und Ballbesitz in der generischen Hälfte, man spielte jetzt fast jeden Angriff über außen. Was jetzt fehlte waren die Torabschlüsse, wenn dann waren sie zu harmlos. Das Stürmerduo hatte es nicht einfach, zwar stets bemüht und mit guter kämpferischen Einstellung, aber immer wieder mit 2-3 Gegenspielern an ihrer Seite.  Dem Trainerteam fiel auf, dass man immer noch zu viele Angriffe über außen abbrechen würde und in die Mitte spielen würde, da war immer alles Dicht. Leider gab es zu den Gastgebern der der Spielgemeinschaft Karlshagen/Kröslin nicht viel Nennenswertes zu sagen. Dem schmalen Kader geschuldet, waren sie nicht einmal im gegnerischen Strafraum, aber  machten es durch guten Kampf und  einer doppelten 5er Kette dem Gegner nicht ganz so einfach, wie sie es vielleicht vor dem Spiel dachten.
Aber zwei Tore fielen dann doch noch und das fast identisch und wie solle es auch anders sein durch die MITTE . Über Umwegen und weil der Gegner die Bälle nicht rausbekam, fackelten Grambow und Gronwald am Sechzehner, nicht lange und schlossen unhaltbar rechts, halbhoch ab. Noch hervorzuheben war R. Mestria, der die  rechte Abwehrseite beackerte und zweimal unglücklich knapp am Torwart scheiterte.
Fazit: Wir müssen spielerisch sicherer werden und auch die einfacheren Pässe spielen, denn die kommenden Gegner werden es der Mannschaft um Abwehrchef K. Werner nicht einfach machen.
Und Torhüter O. Meyer sollte sich nächstes mal eine lange Hose anziehen ;) ;) ;)

C. Rosner, Sportlicher Leiter SVÜ

 




Keine Kommentare:

Kommentar posten